Zucht

Welpenvermittlung

Schön, dass Sie sich für einen Mastiff interessieren. Damit Sie einen kleinen Einblick in das Leben mit dieser Rasse erhalten, sollten Sie sich über nachstehend aufgeführte Dinge im klaren sein.

Ein Mastiff ist ein sehr menschenbezogener, liebenswerter Hund und wie alle Hunde sollte er nicht längere Zeit alleine bleiben. Berufstätige Menschen sollten sich nur dann einen Hund anschaffen, wenn bereits ein anderer Hund im Haushalt ist, Sie morgens, über Mittag und abends Zeit für Spaziergänge haben, oder Sie ihn regelmässig mit zur Arbeit nehmen können. Man kann ihn mit seinen 80 - 100 kg als sanften Riesen bezeichnen.
Er - wie andere grosswüchsige Hunde übrigens auch - sollte bis zum Alter von 9 Monaten möglichst wenig Treppen steigen, vor allem nicht runter. Man beachte, dass er mit ca. 6 Monaten bereits 40-45 kg auf die Waage bringt, also tragen nicht möglich ist. Ebenso kommt er irgendwann mal in die Jahre und kann dann evtl. keine Treppen mehr steigen. Also sollte er ein Zuhause haben, wo er sich mehr oder weniger ebenerdig bewegen kann. Eine Wohnung in oberen Stockwerken sollte mit einem Lift erreichbar sein.

Auch findet ein Mastiff für den Transport nicht Platz in einem Kleinwagen; ein grösserer Kombi ist von Vorteil. Eine Rampe zum Ein- und Aussteigen ist ebenso Pflicht, denn die weichen Gelenke leiden durchs rein- und rausspringen, was im Alter zu Arthrose führt.
Wie auch viele andere Rassen, sabbern sie, hauptsächlich beim Fressen, Saufen und wenn sie aufgeregt sind. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, die Wände und Fensterscheiben einmal mehr zu reinigen, und Sie das Schnarchen dieser Rasse nicht stört, ist eine wichtige Grundvoraussetzung zur Anschaffung gegeben.

Es ist wichtig, dass ein Mastiff genügend Bewegung hat, denn trainierte Muskeln und starke Sehnen sind eine Voraussetzung, sein Gewicht zu tragen. Er braucht, wie andere Hunde auch, genügend Auslauf und Bewegung. Natürlich sollte eine so schnell wachsende und schwere Rasse bis zu einem Jahr nicht zu viel Bewegung haben, d.h. öfters, dafür aber kürzere Spaziergänge, was bei anderen Rassen auch der Fall ist. Wir verweisen hier auch auf das Rasseporträt.

Wenn Sie sich näher mit der Geschichte des Mastiffs auseinandersetzen wollen, so hier einige Büchertitel:

  • The ultimate book of Mastiff breeds, Douglas Oliff
  • Molosser, Walt Weisse u.a.
  • The Mastiff and Bullmastiff handbook, Douglas Oliff
  • Mastiff Images, Hans Rosingh

Lassen Sie sich von den Züchtern die entsprechenden Unterlagen - mindestens bis hin zu den Grosseltern - zeigen, aus welchen u.a. hervorgeht, was für Ellbogen- (ED) und Hüftdysplasie (HD) aufgetreten sind. Wir sind gerne bereit, Ihnen weitere Auskünfte und Tipps zu geben, sowie gute Züchter für den Erwerb eines Mastiffs zu nennen.

Für uns Mitglieder des OEMCS (Old English Mastiff Club Schweiz) ist es unverständlich ist, dass diese Rasse in verschiedenen Kantonen auf der Liste der sogenannt gefährlichen Hunde steht. Dadurch ist für die Be-sitzer die Haltung eines Mastiffs in diesen Kantonen mit verschiedenen Auflagen und Administrationskosten verbunden. Im Wallis ist er verboten, im Thurgau benötigt er sogar für die Durchfahrt eine Bewilligung. Unter www.bvet.ch können Sie sich über die neuen Tierschutzbestimmungen in Sachen Hunde informieren. Aber Achtung: Jeder Kanton kann seine eigenen Gesetze, also auch schärfere erlassen. Informationen erhalten Sie meist auf den Seiten der Kantonalen Veterinärämter oder auf unserer Seite "Gesetze".
Im Sinne einer glücklichen Zukunft für Sie und Ihren Vierbeiner, überlegen Sie sich die Anschaffung eines Vierbeiners immer sehr genau, damit Sie und ihr neues Familienmitglied ein schönes und langes gemein-sames Leben haben können, nach dem Motto: So prüfe wer sich ewig bindet...
 
Wir – der Vorstand und der gesamte Club - freuen sich, wenn Sie sich für einen sanften Riesen entscheiden und seien Sie versichert, dass wir Ihnen vor- und nachher mit Rat und Tat zur Seite stehen.